Artist alters his

Aleppo-inspired bus barricade sculpture into giant middle finger after bitter divide and right-wingers protesting at official unveiling on Tuesday

Manaf

Halbouni, 32, the

Syrian-German artist said: “I have already been accused of the “abuse of artistic freedom” so why not push it some further”, he describes his new arrangement of three busses “The Finger” on the Neumarkt square in front of Dresden’s famous Frauenkirche.

“Some said my work of art was too complicated”, he expands. “I hope the new arrangement sends a much much clearer message to Dresdeners.”

New artwork’s name: The Finger

Halbouni admits that it might have been a bit too abstract to call his art just “Monument” in the first place so he came up with a more precise name for the sculpture.

“Maybe it was too ambitious to think I could help a generation of younger Dresdeners think about the horror and devastation caused by war. To make people aware of their style of protest after what happened in Dresden yesterday is not too much asked”, says Halbouni.

Facebook führt Dislike-Funktion ein

Nachdem sich zahllose Nutzer immer wieder über geschmacklose Posts beschwert hatten, reagiert das soziale Netzwerk nun auf die Reaktionen der Nutzer insbesondere auf eine Seite. Und zwar hatten sich besonders rund um die Seite des deutschen Gossenblatts BILD die Kritiken gehäuft. Facebook hofft mit der neuen Funktion die Qualität seiner Beiträge erhöhen. “In der letzten …

Weiterlesen

Wenn am Sonntag gewählt würde, hätte Rot-Grün, der neuen Forsa-Umfrage zufolge, die absolute Mehrheit der Bundestagsmandate. Dann könnte sich, so SPD-Chef Sigmar Gabriel, “die abtrünnige Unterschicht warm anziehen und schon mal auf ein fürchterliches Rachegericht einstellen; und ein paar neue Auslandseinsätze der Bundeswehr wären selbstverständlich auch drin”. Wenn allerdings am Montag gewählt würde, so die Spitzen von SPD und Grünen übereinstimmend, könnte man am Sonntag durchaus auch schön ins Freibad.

TITANIC, 21.07.2010